5 TIPPS FÜR DEN PERFEKTEN START IN DIE WANDERSAISON
16. April 2020

Noch erlaubt es uns die aktuelle Lage noch nicht in die Berge zu gehen. Doch verspürt ihr auch schon das Kribbeln in den Beinen endlich wieder die ersten Gipfel zu erklimmen und von hoch oben hinunter ins Tal zu blicken? Damit ihr diesen einzigartigen Moment auch richtig genießen könnt, haben wir für euch fünf Tipps zur optimalen Vorbereitung auf die ersten Touren in diesem Jahr zusammengefasst.

Tipp 1 – Die richtige Verpflegung

Wer beim Wandern lange Strecken zurücklegt braucht viel Energie und Ausdauer. Mit der richtigen Ernährung und viel Wasser zum Trinken kann die Leistung gesteigert werden, was den Anstieg bis zum Gipfel erleichtert. Bananen, Fruchtriegel oder Studentenfutter eignen sich als perfekter Energieschub für zwischendurch. Oben am Gipfel darf es dann auch gerne eine ausgedehnte Jause mit Brot, Käse, Wurst und Gemüse sein. Außerdem wichtig ist es, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit während der Tour zu versorgen. Am besten eigenen sich dafür Wasser, ungesüßte Früchte- oder Kräutertees, mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte oder isotonische Getränke.

 

Tipp 2 – der optimale sonnenschutz

Ein weiteres Must-Have in den Bergen ist ein wirksamer Sonnenschutz. Die besonderen Bedingungen von Höhe, Kälte und auch Schnee erhöhen das Sonnenbrand-Risiko verglichen zum Tal. Deshalb sollte ein Lichtschutzfaktor von mindestens 30 aufgetragen werden. Empfehlenswert ist auch ein Sonnenschutz für die Lippen. Neben dem Schutz für die Haut sollte auch auf einen ausreichenden Augenschutz mit einer Sportbrille geachtet werden.

Tipp 3 - Die richtigen Schuhe 

Vor dem Kauf des richtigen Wanderschuhs gilt es, einige grundlegende Fragen zu beantworten. Zuallererst sollte geklärt werden, welche Touren mit dem Schuh gegangen werden. Für die ersten leichten Touren im Frühjahr eignen sich leichte LowCut oder MidCut Modelle, wie beispielsweise der Alpha Boa GTX oder der Super Leggera GTX.  Sobald man sich jedoch in unwegsamerem Gelände bewegen möchte, sind Schuhe mit mehr Stabilität empfehlenswert. 

 

 

TIPP 4 - FIT AM BERG 

Leichter geht es sich mit einer gewissen Grundfitness. Vor allem längere Touren können ohne oder mit wenig Ausdauer zu einer richtigen Qual und auch zur Gefahr werden. Deshalb empfiehlt es sich, so lange die hohen Berge sowieso noch in hohen Schneebergen stecken, die kleineren Berge zum Training zu nutzen. Selbstverständlich tragen auch andere Ausdauersportarten wie Joggen oder Radfahren zur Verbesserung eurer Ausdauer bei. 

TIPP 5 - der Zwiebellook

Auch wenn die Temperaturen von Woche zu Woche steigen, kann es am frühen Morgen oder auch in höheren Lagen noch sehr kühl und windig sein. Es empfiehlt sich deshalb nach dem Zwiebelprinzip vorzugehen und mehrere Schichten an Kleidung zu tragen bzw. im Rucksack bereitzuhalten.